Übersicht

Die wesentlichen Aufgaben der beiden zentralen Koordinierungsstellen der Wohnungslosenhilfe sind festgeschrieben im Rahmenkonzept „Hilfen für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen in Bayern“, das von der Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern herausgegeben wurde.

 

Wichtige überörtliche Funktionen, die die Koordinationsstellen im Zusammenwirken mit allen beteiligten Stellen und Einrichtungen wahrnehmen sind:

 

  • Aufbau und Koordinierung bedarfsgerechter Hilfen in den kreisfreien Städten und Landkreisen
  • Unterstützung und Koordination der stationären und teilstationären Einrichtungen
  • Sicherstellung der Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen und Einrichtungen auf örtlicher und überörtlicher Ebene
  • Vermittlung von Fachinformation
  • Mitwirkung bei der Fortbildung
  • Mitwirkung bei der Sozialplanung, insbesondere Bedarfsermittlung
  • Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit

 

Eine der Keimzellen in der historischen Entwicklung der Koordination Wohnungslosenhilfe in Nord- und Südbayern liegt in der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe München und Oberbayern (ARGE WLH M OBB) im Jahre 1986. Sie ist mittlerweile eine Arbeitsgemeinschaft im Sinne des § 4 SGB XII, die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft sowie die Koordination Wohnungslosenhilfe Südbayern (KWSB) werden in Personalunion erbracht.

 

Erfahren Sie mehr zum Aufgabenprofil, der Finanzierung sowie zu aktuellen Entwicklungen in der Wohnungsnotfallhilfe in Südbayern:

 

2019 KWSB ARGE WLH M OBB Sachbericht

2019 KWSB ARGE WLH M OBB Anlagen Sachbericht

 

2018 KWSB ARGE WLH M OBB Sachbericht

2018 KWSB ARGE WLH M OBB Anlagen Sachbericht

 

2017 KWSB ARGE WLH M OBB Sachbericht