Lösungen und Perspektiven


Die Fachtagung 2008
der Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern ( LAG Ö/F), die am 9.12.2008 in Nürnberg in Kooperation mit den Koordinationsstellen Wohnungslosenhilfe Nordbayern und Südbayern stattfand, war mit knapp 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besucht. Der Großteil der Teilnehmenden waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einrichtungen und Diensten der Wohnungslosenhilfe. Die übrigen Teilnehmenden setzten sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern von Kommunen, Argen sowie Interessierten aus der Fachöffentlichkeit. Die Fachtagung wurde durch den Vorsitzenden der LAG Ö/F, Herrn Robert Scheller eröffnet.

Das Thema des Einführungsvortrags, den Dr. Thomas Specht, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. hielt, lautete: „Zukünftige Herausforderungen für eine gemeinde- und bürgernahe Wohnungslosenhilfe“.

Den vollständigen Vortrag von Herrn Dr. Specht können Sie hier [61 KB] herunterladen.  

Im zweiten Plenarvortrag befasste sich Friedrich Graffe mit dem Thema „Paradigmenwechsel in der Wohnungslosenhilfe – Wohnen statt unterbringen“

Download des Vortrags von Herrn Graffe hier [59 KB]  

Peter Selensky, Vorsitzender des Fachverbandes Evangelische Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe in Bayern, befasste sich in seinem Vortrag mit dem Thema „Handlungsorientierung in der freien Wohnungslosenhilfe“

Auch der Vortrag von Herrn Selensky ist hier [284 KB] zum Herunterladen verfügbar  

Im weiteren Verlauf der Fachtagung wurden in 8 Arbeitsgruppen folgende Themen bearbeitet:

Trotz des dichten Programms wurde am Spätnachmittag auf der Podiumsdiskussion zum Tagungsmotto „Neue Wege in der Wohnungslosenhilfe Bayern“ über folgende Fragen eifrig diskutiert:
Welche Herausforderungen angesichts veränderter Rahmenbedingungen muss sich die Wohnungslosenhilfe in der Zukunft stellen?
Welche Strategien sind erfolgreich, was hat sich bewährt, was ist untauglich?
Müssen bestehende Hilfen neu ausgerichtet werden?

Auf dem Podium saßen:
Dr. Karin E. Müller, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. München, Viktor Münster, Geschäftsführer des Katholischen Männerfürsorgevereins München e.V., Dr. Thomas Specht, Geschäftsführer der BAG Wohnungslosenhilfe e.V., Dr. Rolf Baumann LtdMR Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, der im Programm als Podiumsteilnehmer vorgesehen war, musste absagen. An seiner Stelle nahm Robert Scheller, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Bayern teil. Die Diskussion wurde von Stephan Sohr, Nürnberger Zeitung, moderiert.

Auch in der Januarausgabe der Bayerischen Sozialnachrichten wurde über die Fachtagung ausführlich berichtet. Den Artikel „Wohnen statt unterbringen“ können Sie hier [565 KB] herunterladen.