Sie sind hier: Fakten München



Fachkonferenz Wohnen für alle ermöglichen - den Großraum München gemeinsam gestalten vom 15. bis 17.Juni 2015

Auf der dreitägigen Tagung (Tagungsprogramm [700 KB] ) diskutierten fast 250 Experten aus Politik und Verwaltung, aber auch Vertreter von Sozialverbänden und Wohnungsgesellschaften, wie München und die Umlandlandkreise zu mehr geförderten Wohnungsbau gelangen können

mehr  
Auswirkungen und Perspektiven des Paradigmenwechsels
„Wohnen statt Unterbringen“ in der Münchner Wohnungspolitik

In diesem Stadtratsbeschluss wird die Fortentwicklung des Münchner Unterbringungssystems für wohnungslose Haushalte dargestellt.

Des Weiteren beschreibt die städtische Verwaltung wie sie den politische geforderten Paradigmenwechsel Wohnen statt unterbringen vollzieht. Es werden hierzu das kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm erläutert und die zukünftigen Ziele des Sozialreferats aufgezeigt.

Der Stadtrat der Landeshauptstadt München beschloss dieses Vorgehen und die Fortführung dieser Programmatik in seiner Sitzung am 21.09.2006.

Der Beschluss (60 Seiten) ist gegen Einsendung eines leeren, frankierten DIN A4 Umschlages (Porto 1,45 €) bei der Südbayerischen Koordinationsstelle Wohnungslosenhilfe erhältlich.  
Kostenvergleich der öffentlich-rechtlichen Unterbringung wohnungsloser Haushalte in München

Das Wohnungsamt hat erstmals einen Kostenvergleich verschiedener Unterbringungsformen (Notquartiere, Pensionen, KomPro-Clearingshäuser und KomPro-Wohnungen) durchgeführt.

Die Bekanntgabe für den Sozialausschuss am 09.06.2005 enthält eine Kostendarstellung der verschiedenen städtischen Unterbringungs- und Wohnformen. Als die teuerste Unterbringungsform haben sich die kurzfristige Aufstellung von Containern und Festbauten für obdachlose Personen erwiesen.

Die Bekanntgabe (24 Seiten) ist gegen Einsendung eines leeren, frankierten DIN A4 Umschlages (Porto 1,45 €) bei der Südbayerischen Koordinationsstelle Wohnungslosenhilfe erhältlich.  
Kostenvergleich im Bereich der Münchner Wohnungslosenhilfe

Erstmals wurden die Hilfeangebote in München dargestellt und die Kosten der Wohnungslosenhilfe in freier Trägerschaft veröffentlicht. Der Münchner Sozialausschuss hat der Bekanntgabe am 19.04.2007 zugestimmt.

Die Bekanntgabe (29 Seiten) ist gegen Einsendung eines leeren, frankierten DIN A4 Umschlages (Porto 1,45 €) bei der Südbayerischen Koordinationsstelle Wohnungslosenhilfe erhältlich.  
Bedarfslage und Struktur alleinstehender, wohnungsloser Frauen in München

Obwohl die Hilfestruktur für alleinstehende Frauen in München gut ausgebaut ist, gibt es Hilfebedarfsgruppen, die für ihre Problemlage kein Angebot finden.
Erstmals liegen nun für München qualifizierte Daten vor, die Rückschlüsse auf Größenordnung und konkrete Bedarfslage dieser Frauen gestatten.

Die Broschüre (46 Seiten) ist gegen Einsendung eines leeren, frankierten DIN A4 Umschlages (Porto 1,45 €) bei der Südbayerischen Koordinationsstelle Wohnungslosenhilfe erhältlich.